Menü
Sportart
Headimage

News

Zu viele Fehler...

im eigenen Angriff bescherten den Damen der USG am vergangenen Wochenende die erste Niederlage der Saison. Mit 22:27 musste man eine deutliche Heimpleite gegen die bis dato sieglose HSG Langenhessen/Crimmitschau hinnehmen. Zwar war man speziell im Rückraum erneut nicht voll besetzt, dennoch wollten die USG-Warriorettes den zweiten Saisonsieg einfahren.

Nach kurzzeitigem Rückstand kam man gut ins Spiel und führte nach 10 Minuten mit 8:5. In der Folge stellten sich die Gäste jedoch besser auf die Aktionen der USG ein. Die Chemnitzerinnen wiederum konnten nicht wie gewohnt über ein flüssiges Kombinationsspiel die gegnerische Abwehr vor Probleme stellen. Folge waren zahlreiche einfache Ballverluste, welche die Gäste mit einer schnellen ersten und zweiten Welle bestraften. Aus der Führung wurde so bis zur Pause ein 11:14 Rückstand.

Für den zweiten Durchgang nahm man sich vor wieder zu den alten Tugenden zurückzufinden, doch so richtig wollte dies einfach nicht klappen. Zu viele Einzelaktionen im Angriff und wenig zielgerichtete Bewegung luden die Gäste nach wie vor zu schnellen Gegenstößen ein.

Hatte man die HSG dann mal im Positionsangriff, stand die Abwehr meist sicher und auch der ein oder andere Ballgewinn resultierte. Die Schwächen im Angriffsspiel konnten damit allerdings nicht übertüncht werden. Zwischenzeitlich lag man bereits mit 8 Toren hinten.

Immerhin gab sich die USG nicht auf und konnte in den letzten Minuten noch einmal ihr Potential in der Offensive andeuten. Auf mehr als vier Tore kam man jedoch nicht heran und am Ende musste man feststellen, dass man sich beim ersten Rückschlag seit langer Zeit selbst geschlagen hatte.

Da Rückschläge jedoch nun mal zum Sport dazu gehören, möchte man am kommenden Wochenende bei der SG Raschau/Beierfeld wieder ganz schnell zum eigenen Spiel zurückfinden.

USG: Fischer, Wanke - Barth, Götze, Panter, Pech (2/1), Hagedorn, Oelze, Sloninka (6), Dietel, Kneer (5), Herold (1), Schwarzien (8/1)

MV: Gräfe, Nowacki

Zurück