Menü
Sportart
Headimage

News

USG Damen mit starkem Auftritt im letzten Heimspiel

Das letzte Spiel der Saison war für die Handballerinnen der USG tabellentechnisch bedeutungslos. Nach zuletzt schwankenden Leistungen hatte man den Tabellenplatz fünf aus dem Vorjahr bereits bestätigt. Gegen Ligameister Burgstädt wollten die USG-Warriorets noch einmal zeigen, was in ihnen steckt, schließlich hatte man im Hinspiel bewiesen, dass man auch mit diesem Team mehr als nur mithalten kann.

Trotz leider wachsendem Lazarett gelang den Chemnitzerinnen dies auch über weite Strecken der Partie sehr gut. Nachdem die Gäste zunächst leichte Vorteile hatten, kämpfte sich die USG schnell ins Spiel und ging durch Sarah Berger in der 15. Minute erstmals mit 7:6 in Führung. In der Folge legte Burgstädt zwar wieder vor, doch die USG blieb stets auf Tuchfühlung und mit einem Spielstand von 15:17 ging es in die Halbzeit.

Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Beide Teams überzeugten offensiv und die USG blieb trotz vieler Wechsel und der Erprobung einer neuen Abwehrvariante immer in Schlagweite. Vor allem am Kreis konnten Sandra Götze und die eigentliche USG-Torfrau Paula Fischer überzeugen und wurden mehrfach gut in Szene gesetzt. Bis kurz vor Schluss blieb es somit spannend.

Leider vergab man in der Schlussphase einige gute Chancen, bzw. scheiterte an einer starken Burgstädter Schlussfrau, sodass den Gästen noch ein kleiner Ausbau der Führung gelang und die 26:31 Niederlage am Ende etwas zu hoch ausfiel.

Dieses Mal überwog allerdings der stolz über die gezeigte Leistung deutlich. Ein großer Wermutstropfen für die USG ist die Verletzung von Sarah Berger und alle drücken die Daumen, dass es hier bald möglichst gute Nachrichten gibt.

Die Mannschaft der USG bedankt sich bei allen Unterstützern in der vergangenen Saison und geht nun in die wohlverdiente Sommerpause!

Uuuuuuuund Tschüss!

USG: Dehnke, Stegemann, Wanke - Schwarzien (4), Götze (3), Panter (4), Berger (1), Oelze (3), Pilz (4), Jähnichen, Funke (7/1), Fischer

MV: Gräfe, Behnisch, Nowacki

Zurück