Menü
Sportart
Headimage

News

Erste Männer trotz guter Leistung punktlos

USG erleidet bittere Niederlage

 

Im wichtigen Spiel gegen den Abstieg empfing unsere erste Mannschaft den SV Einsiedel. Die Vorzeichen standen nicht gut, aber unsere Mannschaft wollte trotz der roten Laterne eine gute Leistung zeigen und das Spiel machen. Doch kaum war das Spiel angepfiffen, da mussten wir einen herben Nackenschlag hinnehmen. Auf der linken Seite wurde Hoffmann steil geschickt, setzte sich dann im Zweikampf durch und konnte per abgefälschten Schuss USG-Keeper Langner bezwingen (4.).

Danach übernahm die USG zunehmend die Spiel- und Ballkontrolle. Mit variablem Kurzpassspiel konnten immer wieder Spieler auf den Flügeln frei gespielt werden, sodass Großchancen nicht lange auf sich warten ließen. Die beste Gelegenheit bot sich Al Hummada, der aber zweimal am gut reagierenden Einsiedler Torhüter scheiterte. Auch  in der Folge blieb unsere Mannschaft am Drücker, nur das Quäntchen Glück fehlte. Einsiedel stand tief hinten drin und kam kaum zur Entlastung. Deren langen Schläge stellte unsere Abwehr kaum vor Probleme, sodass der Gegner lediglich nach Standards Gefahr ausstrahlten.

Dabei geriet ein Eckball nach Kontakt mit Langners Händen, der vom Stürmer bedrängt wurde, ins eigene Tor. Der Schiedsrichter sah die Flanke aber im Aus und so zählte das vermeintliche Tor nicht.

In der 36. Minute hatte der Unparteiische eine knifflige Situation im USG-Strafraum zu lösen, als nach einem Flipper-Moment ein Stürmer frei vor Langner an den Ball kam. Der Torhüter warf sich diesem entgegen, um an den Ball zu kommen. Als die Situation schließlich von den Verteidigern geklärt war, bewertete der Schiedsrichter Langners Aktion als strafwürdig und zeigte auf den Punkt. Frommhold blieb ruhig und versenkte sicher in die rechte Ecke. 

In der Folge steckte unsere Mannschaft aber nicht auf und kam immer wieder gefährlich vors Tor. Als Hesse dann kurz vor der Halbzeit im gegnerischen Strafraum gehalten wurde, gab es auch für unsere Mannschaft einen Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an, doch der Torhüter konnte den halblinks getretenen Schuss parieren. So stand es zur Pause 0:2.

Nach dem Seitenwechsel wollte das Team eine Reaktion zeigen und spielte noch offensiver. Der Gegner igelte sich ein und so gab es Torchancen beinahe im Minutentakt. Doch der Ball wollte einfach nicht hinter die Linie. Entweder rettete ein Verteidiger in höchster Not, oder unsere Stürmer scheiterten an Pfosten, Torhüter oder an der fehlenden Übersicht. Bezeichnend dafür war eine Situation Mitte der zweiten Hälfte, als nach einer Ecke Leonhardt den Ball aufs Tor köpfte. Dort rettete der Torhüter zusammen mit der Latte, der Ball blieb aber einen Meter vor dem Tor im Getümmel. Doch keiner der vielzähligen (mindestens 3) Nachschüsse fand den Weg ins Tor, immer war ein Körperteil dazwischen.

In der Folge sollten die Einwechslungen von Dietel und Al Saleh neuen Schwung bringen. So kam es dann, dass letzterer sich gegen 3 Gegenspieler durchsetzte, dann aber den Ball im Duell mit dem Torhüter links neben das Tor setzte. 

Danach beschlich den Zuschauer das Gefühl, dass die Spieler merkten, dass nichts mehr geht, sodass man etwas den Faden verlor. Dennoch hielt man die Spielekontrolle in der Hand, der Gegner blieb weiter defensiv.

Dennoch sollte den Gästen das dritte Tor gelingen, und das für unsere Elf äußerst unglücklich. Aber wenn es schlecht läuft, dann läuft es richtig schlecht. Einen harmlosen Freistoß auf 50 Metern wollte Langner abfangen, rutschte aber beim herauslaufen aus, sodass der Ball an ihm vorbei im Tor landete.

Damit war das Spiel endgültig gelaufen, und weil Langner in den Schlussminuten einen 30-Meter-Freistoß gerade noch an die Latte lenken konnte, blieb es beim enttäuschenden 0:3 Endresultat. 

Am Ostermontag steht das Nachholspiel gegen Wittgensdorf an, wo nun ein Erfolgserlebnis her soll.

 

Zurück