Menü
Sportart
Headimage

News

Erste erkämpft sich Big Points

Gegen den CSV Siegmar musste für beide Parteien unbedingt ein Sieg her, um das rettende Ufer nicht zu sehr aus dem Auge zu verlieren. Demzufolge waren beide Teams zuerst auf Fehlervermeidung bedacht. Die USG hatte mehr Spielanteile durch Flachpassspiel, während der CSV immer wieder per langem Ball für Gefahr sorgte. Den ersten Warnschuss gab Tarik Chkair ab, der Ball wurde jedoch abgefälscht und landete über dem Tor. Danach ging viel über Marcel Erler auf rechts, eine flache Hereingabe konnte aber kein Mitspieler verwerten. 

Siegmars Torjäger Irmscher war zumeist bei Zalenga in guten Händen. Sobald er jedoch einen Moment zu viel Zeit hatte, wurde es brandgefährlich. Im ersten Versuch kam er nach Ballannahme mit dem Rücken noch nicht entscheidend zum Abschluss, doch nach 25 Minuten traf nach einem Doppelpass aus halblinker Position perfekt am herausstürmenden Langner vorbei ins lange Eck.

Bei der USG blieb man aber ruhig und mit der Zeit entwickelte sich auch Al Hummada auf der linken Seite zum Unruheherd. Gegen seine spielerische Leichtigkeit fand der Gegner kaum ein Mittel, sodass sich das Spielgeschehen zunehmend in die Hälfte der Gastgeber verschob. Glücklich, aber letztlich verdient fiel dann der Ausgleich. Nach einer Flanke von links verschätzte sich der Torhüter, Erler nutzte die Gelegenheit und legte in den Rückraum. Kröger nahm den Ball direkt und traf ins Siegmarer Herz.

Nach dem Seitenwechsel hielten sich beide Teams zunächst die Waage, versuchten sie jeweils mit schnellem Umschaltspiel den entscheidenden Treffer zu setzen. Doch erst in der 71. Minute sollte der Bann erneut gebrochen werden. Kröger wurde auf der rechten Seite geschickt, und flankte ins Zentrum. Dort flogen Hesse und der CSV-Torhüter am Ball vorbei. Der dahinterstehende Verteidiger war so überrascht von der Situation, dass er die Füße nicht weg bekam und so der Ball von seinem Schienbein ins eigene Tor fiel. 

Der USG spielte der Zwischenstand in die Karten, sodass man noch tiefer auf den Gegner warten und auf Konter spielen konnte. In logischer Konsequenz ergaben sich Feldvorteile für Siegmar, und so war immer wieder Irmscher, der für Gefahr sorgte. Jedoch war entweder das Glück, die Defensive oder Langner zur Stelle, Siegmar sollte kein Treffer mehr gelingen.

Den Spielausgang besiegelte schließlich Erler, als er einen der zahlreichen Konter nach Vorlage von Hesse aus spitzem Winkel am gegnerischen Torhüter vorbei zum 1:3 vollendete.

Mit diesem Sieg rückte die USG wieder auf 2 Punkte zum Nichtabsiegsrang heran. Gegen Fortuna Chemnitz 2 soll am nächsten Sonntag der nächste Erfolg her.

Zurück